Freitag, 18. April 2014

Dienstag, 4. März 2014

Das Apartment

Das Apartment war klein und voller Bücher und Stapel von ausgedruckten Blättern, Modezeitschriften, philosophischen Werken und so weiter…

Der Inder

Die laue Tropennacht spielte mit den weißen Vorhängen vor dem Fenster. Guido starrte ins Internet und soff ein Bier nach dem anderen. Eine kleine Lampe erhellte den Hintergrund und draußen zuckten leise Blitze über den Wolken. Es hatten sich schöne Wassertröpfchen auf der gelben Dose gebildet, die er vor einer Minute aus dem Eiskasten genommen hatte. Er riss sie auf und goß sich ein neues Glas voll. Er war kultiviert. Er trollte ein Esoterikforum mit politisch inkorrekten Meinungen über Homos und Nazis und den Kalkiavatar. Plötzlich fuhr ein Windstoß hinein und blies ihm die Vorhangspitze ins Auge- Scheiße! Es begann zu schütten, er ließ das Fenster offen- das Leben war gut.

 Doch da! Es kroch ein irrsinniger ein widerlicher Gestank herein, wie Ärsche mit einer leichten Brise billigen Deos und altem Schweiß. Wütend stürmte er zum Fenster und sah hinaus; er wurde nass. Rechts war nichts doch links gegen den Wind starrend sah er wie zwei abscheuliche Birkenstocksandalen auf dem Sims der benachbarten Wohnung im Regen lagen, welche die Quelle des kakodämonischen Odeurs darstellten. Sofort schlug er das Fenster zu, er ging im kleinen Zimmer auf und ab, sein Herz raste. Zur Beruhigung nahm er einen Schluck Bier. Er goss sich ein neues Glass ein doch hielt er es nicht aus: es war zu stickig. Er musste das Fenster einfach wieder aufmachen. Als er das tat, war der Gestank verschwunden. Er kümmerte sich wieder ums Internet. Er hörte Le freak c’est chic während er einer unbedarften Wiccaanhängerin mit goetischen Dämonen drohte als wieder ein Hauch jenes Höllengestanks vom Nachbarn kam. Der Nachbar war Inder und irgendsoeine Art von Hippiemusiker, er spielte ein traditionelles Instrument, das so aussah wie eine Biwa oder eine Zither nur größer. Der Mistkerl war wohl gerade mit seiner italienischen Freundin von einer Tour zurückgekehrt. Der Gestank machte das Denken schwer vor allem wenn das Fenster, was indiziert war, geschlossen gehalten werden musste um nicht noch mehr hereinzulassen. Peripatetisches Auf- und Abrennen nur unterbrochen von einigen Schluck Bier brachte kein Ergebnis. Er erweiterte seinen Radius auf sein Vorzimmer und da hatte er eine Idee. In einem Kübel, in dem er originalverpackte Filmposter, Degen und Stöcke aufbewahrte, stack auch ein langer, dünner Bambuszweig, den er vom Garten seines Hauses bevor es verkauft wurde zum Andenken mitgenommen hatte. Er schnallte sich eine japanische Grippemaske um und bewaffnete sich mit jenem Stecken. Er reckte sich beim offenen Fenster hinaus und hatte Glück: der Nachbar hatte seines geschlossen. Mit dem Bambus lehnte er sich so weit es ging hinaus um jene unglücklichen Sandalen vom Sims zu stoßen doch gelangte er nicht hin. Er musste etwas weiter gehen. Vorher noch ein Schluck Bier.

 Er kniete sich aufs Fensterbrett und stellte einen Fuß auf den verzinkten Sims. Nun konnte er sie schon berühren. Er musste näher ran. Er fokussierte sich auf sein Ziel und stieg mit beiden Beinen hinaus. Der Regen war stark, aber er konnte einen, den näheren Schuh erreichen und über den Sims hinunterwischen. Zuerst hatte er Angst, jemand könnte den Aufprall hören doch das Nachbarfenster blieb geschlossen. Doch nun bekam er Panik er könne fallen und wollte es nicht wagen, auch noch den zweiten zu erreichen. Befriedigt kehrte er in die Wohnung zurück, sah beim Fenster hinaus während er sich mit einem Küchentuch, das ein wenig nach Heringen und Zwiebeln roch, die Haare abtrocknete, und es kam ihm vor, dass der Gestank beinahe völlig verschwunden wäre. Er beugte sich hinaus und sah den Hippieschuh unten liegen als jemand mit einem großen Schirm ins Haus ging und die Sicht versperrte. Nachdem die Person die Eingangstür aufgesperrt hatte und eingetreten war, war auch vom Schuh nichts mehr zu sehen! Guido wurde beinahe wahnsinnig, er zog sich seine Barbourjacke und braunen Rehlederschuhe an und wartete bis es am Gang wieder ruhig wurde. Dann hastete er nach unten und tatsächlich: die verdammenswerte Person hatte doch wirklich den Schuh wieder hereingeschleppt und ihn brav unter die Postkästen im Erdgeschoss gelegt. Er war spontan und kreativ: mit seinem bifurkaten Wohnungsschlüssel pickte er die Sandale vom Boden und balancierte sie vor sich her. Sie schien stabil. Er hörte die obere Türe aufgehen: Der Inder! Wenn er ihn erwischte, war es aus. Er eilte zur Haustür, schaffte es sie aufzumachen. Schritte kamen die Stiegen herunter doch er war draußen. Er ging schnell die Straße hinunter, hatte Sorge, dass ihn jemand mit dem Sandalen sehen könnte, der später als Zeuge gegen ihn aussagen würde, doch war niemand in der Nähe. Er musste sicher gehen, dass ihn der Geruch nicht mehr belästigte. Zwei Minuten dann war er bei der Brücke über den alten Bach der in dieser Stadt zumeist unterirdisch floss doch hier ein Stück in einem tiefen, vermauerten Kanalbett über offenem Himmel dahinströmte. Dorthinein warf er das Ding.

Des nächsten Tages, es hatte aufgeklart, schlenderte er über jene Brücke und sah hinunter. Das Unglaubliche war eingetreten: dort unten lag, trotz der reißend angeschwollenen Wassermassen immer noch der Sandale am Rande jenes zu einem Fluss angewachsenen Bächleins. Er würde hinutergehen müssen um sicher zu gehen, dass er ihn endgültig entsorgte. Doch leider war es illegal dort hinunterzusteigen, der Treppenweg war beschwerlich und führte über glitschige steile Stufen und es gab das Gerücht, dass dort unten degenerierte Stadtstreicher und weiter unten wo der Fluss wieder in einer Betonhöhle verschwand sogar Vampire leben sollten. Er ging ins Apartment zurück um zu überlegen doch fühlte er, dass er dann doch vielleicht des Nachts wenn ihn keiner sah, einst dort hinuntersteigen werden müsse.

Dienstag, 14. Januar 2014

The Unemployed are the Kings of this World.

There are the poor unemployed and the rich unemployed; kept docile by TV and junk food former live off the state, latter off the interest of their fortunes.

The myth of the positive connotation of work was fabricated for the sake of the middle classes so to feel good while being martyred.

Creatio ex nihilo made manifest by banks that create money out of credit-

The cover-up is unbelievable but we must have faith in its overt falsity, in those who once knew the Truth but have convinced themselves of their own lies.


Freitag, 13. Dezember 2013

Occult Books I Have Been Reading:

Lycourinos: Occult Traditions.
Ginzburg: Ecstasies.
Levenda: Stairway to Heaven and The Dark Lord.
Bogdan/Starr (eds.): AC and Western Esotericism.
Stratton-Kent: Conjure Codex I and II and his Encyclopaedia Goetica. (I plan to read more of this in the near future. I've perused his work on the Grimorium Verum early in the year and seem to share with him the rather dynamic, communicative-reciprocative approach to those 'entities' à la shamanism and Tantra.) On top are some of my personal notes.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

An Abandoned Baroque Mansion


Villa de Vecchi, Cortenova - Lombardy

Dienstag, 8. Oktober 2013

Ur-Romanticism

Out of pure ennui, a rich English noblewoman had the whim to do something for the poor. So she gave a great sum to her administrators to use for charity. Once, she travelled the continent for a few months, and upon her return found out that instead of the familiar grimy hovels of her beneficiaries, there now was a construction site where they built houses a school and a hospital. “Mon Dieu! What have they done to my beautiful, quaint slum!”, she exclaimed.

Montag, 9. September 2013

Sonntag, 8. September 2013

The Sea Hawk


The South China Sea













On a freight ship, a veritable floating coffin, from odorous HK to haughty Shanghai: two friends and I had been drinking the previous night with two Russian sailors. As it usually happens on such occasions at least one out of three will be utterly destroyed. That time it was our comrade Kurt's turn.  In the morning when we prepared to go up for breakfast he just couldn't be roused.
 The petit dejeuner was truly abominable and seeing the whitish-grey porridge and the thin, watery coffee, my other compatriot, John Wanker, had the idea of mixing those two ingredients up, taking them to Kurti's bunk and pouring that concoction into his underpants that he was still wearing.

Donnerstag, 5. September 2013

Barbour


Unfortunately it's still quite hot…but I'm eagerly awaiting any forthcoming drop in temperature!

Dienstag, 27. August 2013

Sexmachine

In our town there is a large bridge over the river Danube. The other night we had to cross it to get from one bar to another. Some of us were in a car and two on a motorbike...
 Some days later, the owner of the car got a speeding ticket with a notice to report to the police, so he went to the station to make further inquiries.
 When he asked why the fee was so unusually high, the officer on duty simply said: 'Come with me, Sir.' Thereupon latter showed him a picture: on it was a guy from our group leaning his upper body out of the car backdoor-window in the process of passing a beer-bottle to a guy we call Sexmachine (cause he looks a bit like a certain character from a movie) who was driving the bike greedily anticipating the generous offer with an outstretched arm.

Freitag, 16. August 2013

‘The Scouring of the Shire’

I grew up in a small village at the fringe of the city of Vienna; when I was little, I came to believe that many older people were ‘bad’ cause of the way they looked at me. It was only much later that I heard that most of them had actually worked for my great grandfather and were consequently only looking at me in a strange condescending fashion so to gloat over the decline and downfall of my family’s fortune. My grandmother told me that, true, the Russians after the War had blundered lots of our stuff but that, were one to look into the homes and houses of that village, one would find at least as much of our furniture there as the occupation army had taken for spoils.

Samstag, 9. Februar 2013

The English Way To Fight



Next week: the Scots Way to Fight featuring Master Begbie!

Sonntag, 6. Januar 2013

Bildung

"Eine Ausbildung durchlaufen wir mit dem Ziel, etwas zu können. Wenn wir uns dagegen bilden, arbeiten wir daran, etwas zu werden - wir streben danach, auf eine bestimmte Art und Weise in der Welt zu sein."

"Der Gebildete ist ein Leser. Doch es reicht nicht, ein Bücherwurm und Vielwisser zu sein. Es gibt - so paradox es klingt - den ungebildeten Gelehrten. Der Unterschied: Der Gebildete weiss Bücher so zu lesen, dass sie ihn verändern.[....]
Das ist ein untrügliches Kennzeichen von Bildung: dass einer Wissen nicht als blosse Ansammlung von Information, als vergnüglichen Zeitvertreib oder gesellschaftliches Dekor betrachtet, sondern als etwas, das innere Veränderung und Erweiterung bedeuten kann, die handlungswirksam wird. Das gilt nicht nur, wenn es um moralisch bedeutsame Dinge geht. Der Gebildete wird auch durch Poesie ein anderer. Das unterscheidet ihn vom Bildungsbürger und Bildungsspiesser."
http://www.hwr-berlin.de/fileadmin/downloads_internet/publikationen/Birie_Gebildet_sein.pdf

Siehe in diesem Zusammenhang z.B. auch hier:

Montag, 3. September 2012

Young Academic

Mr. Schleberger, author of a very practical book on Hindu iconography
The taxonomy of mudras and godforms (postures) within this work is not only very revealing from a cultural-historical viewpoint but also applicable to the mystic: merely try to focus some 'qi' or mental or emotional energies in any given situation of your life through these channels and see what they will effect for yourself! It is great fun indeed. There is also an equally recommendable corresponding work on Buddhist iconography to be found here.

Freitag, 24. August 2012

Ovidius (Metamorphoses)

If human beings suffer, they are incited to change whereby the catalyst of such change are often superior (meta-human) agents called the gods.

Beim Heurigen


Samstag, 11. August 2012

Ginga Eiyuu Densetsu (銀河英雄伝説)



















I have rediscovered this anime from my student-days recently. If you have about 90+ hours time, enjoy alternate history, fantasy and a good story then definitley check it out!

Start here

Then continue here

And then go through seasons 1-4. Have fun!

Montag, 6. August 2012

Art-History!

The crazy discipline of art-history is a multi-refractive sort of humanistic speculation on the highest cognitive and aesthetic level; it is also quite useless like poetry culture and life so naturally I am infatuated with it. Here are some interesting books and worthy authors for your most esteemed consideration:

e.g. Sedlmayr, Belting, Warburg, Wölfflin, Alpers, Didi-Huberman, Panofsky etc.


Good, New Perfume

The combination of new and good sounds like an oxymoronic expression but from the range of more recent perfumes- not considering such all-time favourites and classics like Penhaligon's BB, Creed's Green Irish Tweed or Knize 10- this is one of the better ones! (not better than e.g. Acqua di Parma, but still quite good...)

Donnerstag, 5. Juli 2012

Italian Style



















 Source

Summer Drink

Large glass of chilled mugicha: roasted barley tea directly imported from Japan,

double shot (or more?) of goodish whiskey -e.g. Tullamore Dew- within

+ 3-4 large ice cubes from virgin spring water.

Most natural and harmonious!